Sie sind hier: kapitalmarktrecht.de » FAQ » Vorgehensweise

21. Januar 2019

DAV
Mitglied im Anwaltverein

Arbeitsgemeinschafts Bank- und Kapitalmarktrecht
AG Bank- und Kapitalmarktrecht

Vorgehensweise

Frage: Wie kann ich die Anwaltskanzlei Dr. Steinhübel Rechtsanwälte bevollmächtigen?
Antwort: Für die Bevollmächtigung drucken Sie einfach unser Vollmachtsformular aus und schicken es unterschrieben per Post an uns zurück. Selbstverständlich senden wir Ihnen auf Anfrage das Vollmachtsformular auch gerne zu.

Frage: Muss ich für eine Klage einen (zusätzlichen) Anwalt am Ort des zuständigen Gerichts beauftragen?
Antwort: Nein! Die Anwaltskanzlei Dr. Steinhübel Rechtsanwälte ist deutschlandweit tätig und kann Sie vor jedem deutschen Amts-, Land -und Oberlandesgericht vertreten.

Frage: Können Sie mich auch in einer Berufungssache vertreten?
Antwort: Ja, die Anwaltskanzlei Dr. Steinhübel Rechtsanwälte kann Sie vor allen Oberlandesgerichten und damit in allen Berufungssachen vertreten.

Frage: Was kann ich als Mandant zum erfolgreichen Ausgang des Verfahrens beitragen?
Antwort: Eine der wichtigsten Aufgabe eines jeden Mandanten ist es, seinen Anwalt mit dem Sachverhalt zu "versorgen". Dies ist allen schon deshalb notwendig, weil im Zivilprozess das Gericht den Sachverhalt nicht selbst ermittelt, sondern der geschädigte Anleger als klagende Partei den Sachverhalt vollumfänglich darzustellen hat.

Frage: Wie gehen Sie vor, wenn die Höhe des Schadens nicht feststeht?
Antwort:
Geschädigte Kapitalanlegern fällt es häufig schwer, einen exakten Schadensbetrag zu beziffern. Hinzu kommt, dass Schadensersatzansprüche auch Zinsschäden beinhalten, deren Berechnung extrem kompliziert sein kann. In derartigen Einzelfällen lässst die Kanzlei Dr. Steinhübel Rechtsanwälte von Sachverständigen die Höhe der Schadensersatzansprüche genau berechnen.